Willkommen auf der Homepage des SV 1909 Somborn


 

Vereinsnachrichten

Oktoberfest am 27.9.2014

Am 27.9.2014 veranstaltet der Förderverein des SV09 Somborn sein erstes Oktoberfest in der heimischen Solar-Arena. Zu dieser Veranstaltung sind alle Bürger Freigerichts herzlichst eingeladen.
Der Preis für eine Eintrittskarte beträgt 20,00 € und beinhaltet die Kosten für die Live-Band, ein Essen (Haxe oder halbes Hähnchen) sowie Wertmarken über 6,00 € (z.B. für Getränke).  
Wir planen, dass wir das Gesamtkontingent an Karten auch über die Vermietung von ganzen Tischen (8-10 Personen) bereits im Vorverkauf absetzen. Falls nicht alle Karten im Vorverkauf abgesetzt werden können, gibt es auch noch Karten an der Abendkasse. Die Speisenauswahl ist dann aber ggf. eingeschränkt.
Für den musikalischen Rahmen sorgt die bekannte Band Kinzigtaler Spitzbuben, die mit ihrer 6 Personen starken Besetzung und der zünftigen Musik die Solar-Arena zum Kochen bringen wird. Die Band ist den Besuchern der Klopper-Sitzungen und der Wächtersbacher Biermeile bereits bestens bekannt.
Bei frisch gegrillten Haxen und halben Hähnchen, wird das Maß Oktoberfestbier in der festlich geschmückten Solar-Arena besonders gut schmecken. Unter dem Motto 'Bei uns sind alle Dirndlträgerinnen Königinnen' ist zünftiges Outfit natürlich gewünscht.
Kartenvorverkauf und Tischreservierungen über:
Berthold Martin
Telefon: 06055/4244
Mobil: 0152/31890104
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder:
Silke Kreis
Mobil: 0157/32437903

Verkauf Jahreskarten

Wer noch nicht im Besitz einer Dauerkarte ist und Interesse hat, kann sie telefonisch unter Tel. 06055/6425 bei Jürgen Müller bestellen und erhält die Karte per Post oder Bote zugestellt. Der Preis beträgt 60,00 € (90,00 € für Ehepaare) und gilt für alle Verbandsspiele unserer beiden Seniorenmannschaften in der Solar-Arena.
 

GNZ vom 1.9.14
A-Team

Kohnke und Erdogan machen ersten Dreier klar

Verbandsliga Süd: TS Ober-Roden - SV09 Somborn 2:4 (1:1)

Rödermark-Ober-Roden (dz). Torjäger Michael Kohnke und Neuzugang Ugur Erdogan hießen die Helden des gestrigen Auswärtsspiels des SV09 Somborn bei der TS Ober-Roden in der Verbandsliga Süd. Mit jeweils einem Doppelpack sicherten die beiden Angreifer ihrem Team den ersten Sieg in der neuen Spielklasse. Die Hausherren überzeugten spielerisch, nutzten aber ihre Vielzahl an Chancen nicht. Die Gäste hielten mit geballter Kampfkraft dagegen und bestraften die Fehler des Gegners eiskalt.
Ober-Roden presste früh und war in der Anfangsphase überlegen. Das 1:0 durch Kristijan Bejic nach schönem Zuspiel von Mario Gotta war die logische Konsequenz (23.). Doch die Gastgeber vergaßen nachzulegen. Thomas Barowski, Tim Schöppner, Bejic und Gotta vergaben in den ersten 35 Minuten vier Hochkaräter. Der SV09 Somborn zeigte sich dagegen gnadenlos. Kohnke zirkelte einen Freistoß aus 24 Metern über die Mauer. Das Leder landete als Aufsetzer zum schmeichelhaften Ausgleich im Eck (39.).
Mit Wut im Bauch kam die Truppe von Trainer Zivo Juskic aus der Kabine. Max Hesse belohnte die Feldüberlegenheit mit dem erneuten Führungstreffer per Kopf nach einer Ecke (49.). In der Folgezeit verpasste Bejic die Vorentscheidung (59.). Im direkten Gegenzug scheiterte Kohnke an Keeper Dennis Weinreich.
Nach gut einer Stunde Spielzeit ließ Kohnke erneut seine Klasse am ruhenden Ball aufblitzen. Torwart Weinreich, der auch beim 1:1 nicht unbeteiligt war, sah beim 2:2-Ausgleichstreffer nicht gut aus. "Nach dem erneuten Ausgleich hat unsere junge Truppe Nerven gezeigt, die der Gast aus Somborn eiskalt bestraft hat", berichtete Ober-Rodens Pressesprecher Norbert Eyßen. Neuzugang Erdogan hieß der Nutznießer. Einen Stellungsfehler (78.) und ein Luftloch (81.) der Abwehr Ober-Rodens verwertete er zur Entscheidung. "So ist das nun mal im Fußball. Vorne machst du die Dinger nicht und hinten passieren individuelle Fehler", sprach Eyßen von einer unglücklichen Niederlage.
Somborn-Coach Karl Müller war nach der Partie stolz auf seine Equipe: "Ober-Roden war uns spielerisch zwar überlegen, aber wir haben gut gestanden und den Sack zugemacht. Wir wurden heute belohnt für unsere kämpferische Leistung."

Statistik

TS Ober-Roden: Weinreich – Barowski, Wolf, Hesse, Schöppner, Bidou, Bejic, Pfaff (60. Schwab), Kessler, Gotta (68. Acikel), Henkel.
SV09 Somborn: Dikmen – Karakaya, Preis, Zortuk, Befus, Börner, Müller, Bufi (85. Weitzel), Erdogan (87. Kromm), Kohnke, Kalb (65. Tautorat).
Schiedsrichter: Lübberstedt (Lehnerz).
Zuschauer: 160.
Tore: 1:0 Bejic (23.), 1:1 Kohnke (39.), 2:1 Hesse (49.), 2:2 Kohnke (63.), 2:3, 2:4 Erdogan (78., 81.).
Beste Spieler: Kessler (Ober-Roden) – Kohnke (Somborn).
 

regiomelder-offenbach.de vom 1.9.14
A-Team

Verbandsliga Süd – Ober-Rodens Negativserie hält auch gegen Somborn an – Gotta verletzt sich schwer

Ober-Roden (eg) – Im fünften Spiel der Verbandsliga Süd holte die TS Ober-Roden die vierte Pleite in Folge ab. Die Turnerschaft unterlag am Sonntag auf dem heimischen Rasen dem Aufsteiger SV Somborn mit 2:4. Mit dem Auswärtserfolg feiern die Gäste ihren ersten Saisonsieg und katapultieren sich aus dem Tabellenkeller raus.
Nach dem Spiel wusste TS-Trainer Zivojin Juskic erst gar nicht was er sagen sollte. "Jeder kleine Fehler von uns wird direkt bestraft", war Juskic auf Ursachenforschung. "Wir spielen aufgrund der Ausfälle nicht mit unserer Bestbesetzung", womit der Ex-Profi die miserablen Ergebnisse der letzten Wochen nicht entschuldigen will: "Wir spielen gut. Wir waren bei den vier Niederlagen zuletzt immer die bessere Mannschaft, aber wir belohnen uns einfach nicht", kam der Coach auf die Nachlässigkeit im Abschluss seiner Elf zu sprechen: "Neben den zwei Treffern hatten wir heute mindestens noch sechs hundertprozentige Torchancen, etwa zehn bis fünfzehn Standards. Wir sind bemüht und versuchen das Beste zu machen, nur die letzte Konsequenz fehlt uns", weiß Juskic wo er ansetzen muss.
Dabei hatte es nicht mal so schlecht für die Turnerschaft angefangen. Nach überlegenem Spiel in der ersten Halbzeit führten die Rödermarker durch einen Treffer von Kristijan Bejic (15.). „Mit der ersten richtigen Möglichkeit“, wie Juskic das fand, glich Somborn aus. Michael Kohnke egalisierte in der 39. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoß. Mit einem 1:1 gingen die Clubs dann in die Pause.
Kurz nach dem Wiederanpfiff brachte Max Hesse seine Turnerschaft wieder auf Kurs (49.). Nach der erneuten Führung wollte der Gastgeber den Sack zu machen, aber scheiterte am Ende an sich selbst: "Wir kommen raus und machen das Tor. Aber verpassen das Spiel zu entscheiden", sieht Juskic den Wendepunkt der Partie als Bejic alleine auf den Torhüter der Gäste zulief und an ihm scheiterte. Denn kurz darauf zirkelte SVS-Akteur Kohnke erneut einen Freistoß in das Gehäuse der Rödermarker (62.). Vom Ausgleich unbeirrt machten die Hausherren weiter und spielten nach wie vor offensiv. Bis der Stürmer der Gäste Ugur Erdogan eine Unkonzentriertheit der TS-Abwehr eiskalt ausnutzte und den Aufsteiger in Führung schoss (79.). Zwei Minuten später war es erneut der Türke Erdogan, der für die Entscheidung sorgte: "Die haben uns ausgekontert", hatte Juskic die Erklärung für das Gegentor, da seine Mannschaft auch nach dem Rückstand versucht hatte das Spiel nach vorne zu verlagern.

Juskic muss auf Gotta wohl länger verzichten müssen

Der Leistungsträger der TS, Mario Gotta wird für sein Team wohl länger nicht zur Verfügung stehen. Der Stürmer hat im Spiel wohlmöglich das Nasenbein gebrochen. Damit steigt die Zahl der verletzungsbedingten Ausfälle auf sechs, die Coach Juskic kompensieren muss. Außerdem ist es dem Ex-Profi sehr wichtig, dass der Spaß am Fußball aufgrund der Negativserie nicht abhandenkommt: "Wir dürfen nicht auseinander fallen. Wir müssen versuchen  unsere Kräfte zu schüren und wieder ein Spiel zu gewinnen", zeigte sich der Trainer kämpferisch, der die Gelegenheit dazu im Rödermarker Derby gegen Viktoria Urberach nächsten Samstag (15 Uhr) hat.   

TS Ober-Roden: Weinreich; Gotta (70. Acikel), Barowski, Kessler, Schöppner, Henkel, Bidou, Wolf, Hesse, Bejic, Pfaff (63. Schwab).
SV09 Somborn: Dikmen; Karakaya, Preis, Zortuk, Befuss, Börner, Kalb (66. Tautorat), Müller, Bufi (88. Weitzel), Kohnke, Erdogan (90. Kromm).
Schiedsrichter: Jan Lübberstedt.
Zuschauer: 160.
Tore: 1:0 Kristijan Bejic (15.), 1:1 Michael Kohnke (39.), 2:1 Max Hesse (49.), 2:2 Michael Kohnke (62.), 2:3 und 2:4 Ugur Erdogan (79.,81.).
 

GNZ vom 30.8.14
A-Team

Müller: Jeder Punkt zählt

Verbandsliga Süd: TS Ober-Roden - SV09 Somborn
Sonntag, 15 Uhr

Freigericht-Somborn (hag). Der SV09 Somborn wartet in der Verbandsliga Süd weiterhin auf den ersten Sieg. Ob dieser ausgerechnet am Sonntag beim Topteam TS Ober-Roden herausspringt, bezweifelt selbst SVS-Trainer Karl Müller, der mit einem Punkt sehr gut leben könnte.
"Der Gegner gehört für mich zu den Top Fünf der Liga", stellt Müller klar. Man solle sich auch nicht von der Tabelle blenden lassen, die Ober-Roden mit bislang nur drei Punkten ausweist. "Die haben in den ersten Spielen nur gegen starke Mannschaften gespielt, sonst wären die weiter vorne." Daher hält sich der Optimismus Müller's vor der Reise nach Rödermark in Grenzen. "Wenn wir dort einen Punkt ergattern könnten, wäre ich schon zufrieden."
Dass die Freigerichter nach vier Spielen ohne Sieg dastehen, sei auch auf die schwache Chancenverwertung zurückzuführen. "Das Gute ist, dass wir uns die Chancen überhaupt erspielen", sieht es der Übungsleiter des Aufsteigers positiv. In erster Linie sei deshalb die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor zu verbessern. Auch gegen Bruchköbel am vergangenen Sonntag (0:0) sei es kein spielerischer Offenbarungseid gewesen, was seine Schützlinge auf den Platz brachten – "aber wir hatten trotzdem fünf, sechs Hochkaräter. Uns fehlt in einigen Situationen, wo die Bälle gegen Pfosten oder Latte springen, auch ein Stückweit das nötige Glück." Doch dieses werde automatisch irgendwann dazukommen, wenn man so weiter arbeite wie bisher, glaubt der SVS-Trainer.
In personeller Hinsicht fehlen auch weiterhin die beiden langzeitverletzten Dennis Arnold und Tim Elsässer sowie der rotgesperrte Kevin Arnold. Christopher Weitzel, der sich am vergangenen Wochenende an einer Glasscherbe verletzt hatte und sogar ins Krankenhaus musste, wird zumindest wieder im Kader des Aufsteigers stehen.
SV09 Somborn: Dikmen – Karakaya, Zortuk, Befus, Börner, Müller, Bufi, Weitzel, Erdogan, Kohnke, Kromm, Schreiber, Kalb, Shabani, Preis.
 

GNZ vom 25.8.14
A-Team

Müller-Elf als Chancentod

Verbandsliga Süd: SV09 Somborn - SG Bruchköbel 0:0

Von Michaet Heil
Freigericht-Somborn. Für Somborns Zuschauer war es wohl zum Haareraufen. Da sprang der Ball ans Lattenkreuz oder gegen den Innenpfosten. Was die Offensiven der Müller-Elf gestern Nachmittag an Chancen liegen ließen, war kaum zu glauben. Die SG Bruchköbel durfte sich im Verbandsliga-Derby am Ende bedanken, dass es 0:0 nach 90 Minuten stand. Dabei fing es schon vor der Partie gar nicht gut an für die Gastgeber. Neuzugang Christopher Weitzel soll sich am Samstag zu Hause verletzt haben und musste am Schienbein genäht werden.
In den ersten 15 Minuten war die SG Bruchköbel einen Tick zielstrebiger im Spiel nach vorne, aber der SV09 Somborn stellte sich immer besser auf die Spielweise der Gäste ein und kam alleine in der ersten Hälfte zu zahlreichen hochkarätigen Torchancen. Zunächst entschärfte Gräfe im SG-Tor einen Schuss von Jürgen Bufi aus spitzem Winkel, dann zielte Kohnke drei Meter vor Gräfe stehend unglücklich vorbei. Für Kohnke war der Winkel ebenfalls etwas zu spitz, bei einem Querabspiel hätte es wohl 1:0 für Somborn gestanden. In der 26. Minute war es wieder Bufi, der fünf Meter vor dem Tor zu lange zögerte. Bei seinem Schuss war am Ende noch ein Abwehrbein dazwischen.

Zwei verschenkte Punkte

Beide Mannschaften agierten über 90 Minuten hektisch und ohne klare Linie. Insgesamt fehlte die Ruhe am Ball im Mittelfeld. Somborn dafür mit den klar besseren Chancen. Zwar hatte die SG Bruchköbel durch Siawash Ahmadi in der 32. Minute eine Gelegenheit, aber seine Abnahme zischte über die Latte. In det 37. Minute traf Somborns Ugur Erdogan nur das Lattenkreuz, als er frei vor Gräfe stand.
Es war eine ebenso 100-Prozentige wie drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff, als der gleiche Spieler aus 14 Metern halblinker Distanz den Innenpfosten traf. Ein Schuss, bei dem  der Einfallswinkel auch gleich  der Ausfallswinkel war. Ein  Zentimeter weiter links und  die Gastgeber wären wohl mit 1:0 in Führung gegangen.
Für die SG Bruchköbel war dagegen meist am 16er des SVS Schluss. Eine gute Chance hatte in der 50. Minute Marc Winter nach einem Zuspiel von David Beljan, aber Winter köpfte Torwart Dikmen in die Hände. Auf der Gegenseite traf Michael Kohnke in der 70. Minute den Innenpfosten, wieder sprang der Ball heraus. Und Mitspieler Marcel Müller verfehlte mit einem wuchtigen Kopfball nur zwei Minuten später nach Ecke das Tor um Zentimeter.
In der Schlussphase vergab die SG Brucköbel dann noch zwei Gelegenheiten durch Winter. Es sollte für beide Mannschaften nicht sein. Für die Gastgeber waren es am Ende zwei verschenkte Punkte.

Statistik

Somborn: Dikmen - Karakaya, Preis, Zortuk, Befus (90. Tautorat), Börner, Müller, Bufi, Erdogan, Kohnke, Kromm.
Bruchköbel: Gräfe - Seibert, Dickerhoff, Johnson, Rohner, Schunck, Ahouandyinou (87. Ünal), Nowak, Ahmadi (46. Aricioglu), Winter, Belian.
Schiedsrichter: Rüger (Petersberg).
Zuschauer: 300.
Beste Spieler: Dikmen (Somborn) - Gräfe (Bruchköbel).
 

GNZ vom 25.8.14
B-Team

SV09 Somborn II - KG Wittgenborn 0:3 (0:1)

Das Spiel begann mit einer Riesenchance für Egzon Shabani (5.), als er nach genauem Zuspiel von Jeison Mendoza aus kurzer Distanz an KGW-Keeper Enrico Geisler scheiterte. Das sollte nicht so bleiben, denn der Gast übernahm danach mit der besser eingespielten Mannschaft das Geschehen und erarbeitete sich mit schnellem Spiel in die Spitze einige gute Tormöglichkeiten. Sebastian Brandner steckte nach sieben Minuten den Ball zu Adam Szalai durch, der ihn nur knapp verfehlte. Und so ging es weiter, denn die heimische Abwehr kam mit den schnellen Gästestürmern nicht zurande und musste öfters die Luft anhalten, als Ansgar Weiher (10.) und Szalai durch waren und Letzterer aus abseitsverdächtiger Position das 1:0 (15.) erzielte.
Die KG Wittgenborn war in fast allen Bereichen das bessere Team, doch die junge Somborner Mannschaft kämpfte und hielt recht gut dagegen. Nach 25 Minuten spielte sich erneut Brandner durch, sein Schuss flog aus bester Position aber über die Torlatte. Christian Siegfart lenkte aus dem Mittelfeld heraus mit schönen Direktspielen das Spiel der Gäste, die nur mit 1:0 in die Pause gingen.
Da Somborn nie aufsteckte und um jeden Ball weiterkämpfte, kam jetzt eine gute Phase mit der einen oder anderen guten Einschussmöglichkeit für die Freigerichter. Dennis Kalb (55.) spielte über die linke Seite bis zur Grundlinie alles aus, doch bei seinem Schuss flog der Ball an der Torlinie entlang zurück ins Spielfeld. Mit den schnellen Angriffen der Gäste hatte Somborn weiter seine Sorgen und stand nicht gut. In der 60. Minute überspielte Muminovic die gesamte Somborner Abwehr und legte den Ball ins rechte obere Eck zum 2:0 ab. Die Platzherren machten auch jetzt weiter Druck nach vorne, doch viele Stockfehler und Abschlussschwächen konnten nicht kompensiert werden. Maier aus kurzer Distanz, Philipp Reusing per Freistoß und nochmals Thomas Schlenz mit einem Direktschuss brachten keinen Torabschluss zustande. Das machte der clevere Gast einfach besser, denn Matheusz Podkowa servierte vier Minuten vor dem Schlusspfiff das dritte Tor, das allerdings erneut sehr abseitsverdächtig schien.

  • GNZ vom 18.8.14
    A-Team

    Mehic-Elf siegt in Unterzahl

    Verbandsliga Süd: SSV Lindheim - SV Somborn 3:1 (1:0)

    Altenstadt-Lindheim (mas). In einem packenden Verbandsliga-Match fuhr der SSV Lindheim den ersten Saisonsieg ein. Dem SV09 Somborn gelang es nicht, aus einer langen Überzahl Kapital zu schlagen. Während Lindheim mit dem 3:1-Erfolg gegen die Freigerichter einen Befreiungsschlag landete, steht der SVS weiter ohne Dreier im Tabellenkeller.

    Weiterlesen...

GNZ vom 18.8.14
B-Team

VfB Oberndorf - SV09 Somborn II 4:0 (3:0)

Es war ein starker Auftritt von Oberndorfs Tim Lingenfelder. Nach schöner Vorbereitgng von Julian Walz traf Lingenfelder in der 27. Minute aus 18 Metern zum 1:0 ins Eck. Der Offensivspieler legte bereits in der 31. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter mit dem 2:0 nach.

Weiterlesen...