Willkommen auf der Homepage des SV 1909 Somborn


 

Vereinsnachrichten

Spiel gegen Urberach fällt aus

Ich habe heute morgen von Christoph Roth die Information erhalten, dass unser letztes Spiel in 2014 am Samstag gegen Urberach ausfällt. Weitere Details sind nicht bekannt.

EINLADUNG zur Jahresabschluss- und Weihnachtsfeier

Liebes Mitglied,
hiermit lädt Dich der Vorstand des SV09 Somborn recht herzlich zu unserer diesjährigen Jahresabschlussfeier und/oder Weihnachtsfeier ein. Um allen Vereinsmitgliedern gerecht zu werden, bieten wir Euch wie immer zwei Feiern an.
Die Jahresabschlussfeier am 19. Dezember wird in lockerer Form mit Abendessen (Menükarte siehe Rückseite) und anschließendem gemütlichen Beisammensein durchgeführt.
Diese Feier beginnt um 19.00 Uhr mit einem Sektempfang und anschließendem gemeinsamen Essen. Nach dem Jahresrückblick durch den 1. Vorsitzenden, folgt der gemütliche Teil mit Tombola.
Die Kosten für das Menü (inkl. Sektempfang) betragen 15,00 € je Person.
Anmeldungen nehmen Berthold Martin, Tel. 06055 / 4244   (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) oder Horst Rinkenberger,  Tel. 0174 / 9229106 (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) ab sofort entgegen.
Am 15. Dezember, um 15.00 Uhr möchten wir Euch zu einem „Adventlichen Kaffeenachmittag“ im traditionellen Sinne - besinnlich und festlich bei Kaffee und Kuchen und einem entsprechend geschmückten Sportlerheim - einladen (Anmeldung bei Jürgen Müller Tel. 06055 / 6425 und Anton Dornhecker Tel. 06055 / 1465).
Selbstverständlich können auch beide Feiern besucht werden.
Damit die beiden Feiern in Eurem Sinne organisiert werden können, bitten wir Euch um Anmeldung bei den genannten Personen bis zum 7.12.2014.
Allen Mitgliedern, die leider nicht an unseren Feiern teilnehmen können, wünscht der Vorstand ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes Jahr 2015.
 

GNZ vom 8.12.14
A-Team

Großer Kampf nicht belont

Verbandsliga Süd: SV09 Somborn – TS Ober-Roden 1:2 (0:1)

Von Hagen Schneider
Freigericht-Somborn. Der stark ersatzgeschwächte SV09 Somborn – acht Stammspieler fehlten – hat sich im letzten Verbandsliga-Heimspiel vor der Winterpause gegen den TS Ober-Roden achtbar aus der Affäre gezogen, am Ende aber trotz einer starken kämpferischen Leistung mit 1:2 (0:1) verloren. Zum Somborner Lazarett gesellte sich kurz vor Anpfiff wegen einer Angina auch noch Marco Börner, der zwar spielen wollte, aber von Trainer Karl Müller wieder nach Hause geschickt wurde.
Nach einer Schweigeminute für die verstorbene Tugce A., die eine persönliche Beziehung zu einem SVS-Spieler hatte, pfiff Schiedsrichter Unholzer die Partie an. Die Rodgauer stellten vom Start weg das technisch bessere Team und hatten vor allem in der ersten Hälfte mehr Ballbesitz. Die Freigerichter versuchten es mit vielen langen Bällen, doch Stürmer Ugur Erdogan war im Angriff auf sich allein gestellt. "Ihm fehlte ein Nebenmann wie Michael Kohnke", sagte Trainer Müller nach dem Spiel.
Bis zur ersten Torchance mussten die 100 Zuschauer nach wenig attraktiver Anfangsphase 25 Minuten warten.Symptomatisch für die Partie, dass ausgerechnet ein Zufallsprodukt wie eine verunglückte Flanke eines Ober-Rodener Spielers, die sich auf die Latte senkte, am meisten Gefahr versprühte. Doch diese Gelegenheit sollte so etwas wie der Weckruf für die Gäste sein, die fortan entschlossener nach vorne spielten. Somborn-Keeper Turgay Dikmen verhinderte in der 32. Minute gleich zweimal den Rückstand, als er zunächst gegen Mario Gotta und den Nachschuss von Florian Henkel abwehrte.
Auch Somborn vergab durch Ugur Erdogan eine Großchance vor der Pause, als der Stürmer nach feinem Pass von Sahli Karakaya frei vor TS-Keeper Simoneis auftauchte, aber den Gästetorwart anschoss. Kurz vor der Pause schlug es allerdings im Gehäuse der Hausherren ein: Nach schönem Angriff über die linke Seite schoss Gotta trocken zum 0:1 ein.
Auch im zweiten Durchgang hatte Ober-Roden zunächst alles im Griff, Somborn hatte zweimal Glück, als die Gäste am Pfosten scheiterten (46./62.). Somborn stellte nun um, Marcel Müller, zuvor Abwehrchef, spielte fortan im Mittelfeld. Viel mehr Torgefahr strahlten die Freigerichter dennoch nicht aus.
Stattdessen blieben die Gäste durch Konter gefährlich. Der starke Gotta schien die Partie mit dem 0:2 entschieden zu haben (78.). Nur zwei Minuten später machte es der in der Endphase starke Erdogan mit dem Anschlusstreffer noch einmal spannend. Somborn kämpfte nun um jeden Zentimeter. Drei Minuten vor Abpfiff hatten die SVS-Fans schon den Torschrei auf den Lippen, als Erdogan sich geschickt um seinen Gegner drehte und die Kugel aus 18 Metern nur um Zentimeter am Tor vorbei jagte. In der Nachspielzeit hatten Erdogan und Egzon Shabani weitere Gelegenheiten, doch die gute Moral der Somborner wurde letztlich nicht belohnt. Trainer Müller war trotzdem zufrieden: "Das 2:2 wäre am Ende durchaus möglich und nicht unverdient gewesen. Der Gegner hatte heute die größere spielerische Qualität, aber ich bin trotzdem stolz, weil wir super gekämpft haben. Vor allem wenn man bedenkt, wer heute alles gefehlt hat."
Am kommenden Wochenende muss Somborn in Urberach ran, ehe es in die Winterpause geht. Diese sehnt Müller herbei, "denn wir brauchen Zeit zur Regeneration".

Statistik

Somborn: Dikmen – Schaffrath (61. Hölzinger), Preis, Müller, Karakaya, Görge, Dietz, Weitzel, Kalb, Erdogan, Shabani.
SR: Unholzer (Birkenau).
Z: 100.
Tore: 0:1, 0:2 Gotta (41./78.), 1:2 Erdogan (80.).
Beste Spieler: Dikmen, Erdogan, Karakaya, Shabani (S) – Gotta, Kessler, Henkel (O).


GNZ vom 5.12.14
A-Team

Müllers Rezept: Mit Disziplin zum nächsten Dreier

Verbandsliga Süd: SV09 Somborn - TS Ober-Roden
Samstag, 14 Uhr

Freigericht-Somborn (dg). Der SV09 Somborn hat am Samstag um 14 Uhr die Chance, sich am Nikolaustag mit drei weiteren Punkten zu beschenken. Die Freigerichter befinden sich in einem deutlichen Aufwärtstrend, den der jüngste 1:0-Erfolg im Derby in Bruchköbel noch einmal unterstrichen hat. Jetzt fordert SVS-Trainer Karl Müller seine Crew gegen die TS Ober-Roden zum Nachlegen auf.
"Es ist schon sehr positiv, dass wir in den vergangenen Wochen wichtige Punkte gesammelt haben. Wir dürfen aber jetzt nicht auf der halben Wegstrecke stehen bleiben. Wenn wir aus den beiden noch ausstehenden Partien vor der Winterpause gegen Ober-Roden und in Urberach noch vier Punkte holen könnten, dann wäre das enorm wichtig mit Blick auf den Kampf um den Klassenerhalt", legt sich der Übungsleiter der Freigerichter fest.
Mit dem Auftritt seiner Mannschaft in Bruchköbel war Müller nur bedingt zufrieden, der Coach hatte bereits unmittelbar nach dem Spiel deutlich gemacht, dass aufgrund des Platzverweises für den Bruchköbeler Kim Werner von seiner Crew hätte mehr kommen müssen. "Uns hat in der Überzahl die klare Linie im Spiel nach vorne gefehlt", moniert Müller.

SVS-Coach äußert Respekt vor dem Gegner

Ober-Roden sei ein Gegner, der zu den spielstärksten Mannschaften der Liga zähle, sich bislang aber eher etwas unter Wert verkauft habe. "Das ist ein Team, das schon jahrelang zusammenspielt und gemeinsam aus der A-Jugend hochgewachsen ist." Hier müsse seine Crew den Hebel ansetzen und in puncto Abwehrverhalten eine ähnlich disziplinierte Leistung zeigen, wie es in Bruchköbel der Fall war. "Unsere Defensivarbeit war in Bruchköbel richtig gut, der Gegner hatte ja kaum nennenswerte Torchancen. Und wenn die SGB Spieler einmal durchkamen, sind sie an unserem starken Keeper Turgay Dikmen gescheitert. Wir müssen also auch gegen Ober-Roden wieder unser Hauptaugenmerk auf die taktische Disziplin richten, dann haben wir eine Chance."
In personeller Hinsicht sieht es bei den Freigerichtern weiterhin eher dünn aus, im grundsätzlich kleinen Kader fehlen Angreifer Michael Kohnke (Zehenbruch), Max Tautorat (verletzt) und Tuncay Zortuk (familiäre Gründe) – mit diesem Trio ist laut Müller erst wieder nach der Winterpause zu rechnen.
SV09 Somborn: Dikmen – Preis, K.Arnold, Befus, Börner, Kalb, Erdogan, Weitzel, Müller, Karakaya, Shabani, Bufi, Dietz.


GNZ vom 1.12.14
A-Team

Kohnke erzielt goldenes Tor und scheidet verletzt aus

Verbandsliga Süd: SG Brucköbel – SV09 Somborn 0:1 (0:1)

Von Dieter Geissler
Bruchköbel. Der SV09 Somborn hat das Derby in der Fußball-Verbandsliga-Hessen Süd bei der SG Bruchköbel nach ereignisreichen 90 Minuten verdient mit 1:0 (1:0) gewonnen. 200 Zuschauer kamen bei Kühlschrank-Temperaturen voll auf ihre Kosten. Das Tor des Tages erzielte Gästeangreifer Michael Kohnke, der kurz darauf mit Verdacht auf Zehenbruch ausgewechselt werden musste.
Unmittelbar vor dem Beginn der Partie hielten beide Teams eine Gedenkminute für die unter tragischen Umständen zu Tode gekommene Studentin Tugce A. aus Gelnhausen ab (die GNZ berichtete mehrfach). Die Somborner spielten mit Trauerflor, da die Verstorbene persönliche Bezüge zum SVS hatte.
Vom Anpfiff an hieß das Motto Vollgas: Beide Teams drückten aufs Tempo, wobei die Gastgeber zunächst mehr Spielanteile hatten. Somborn operierte aus einer dicht gestaffelt stehenden Defensivreihe heraus und setzte immer wieder zu Kontern an. Nach fünf Minuten wurde Kohnke bei einem dieser schnellen Gegenangriffe im letzten Moment abgeblockt. Auf der Gegenseite traf Kim Werner nach einem Freistoß-Lupfer von David Beljan ins Schwarze, aber der Unparteiische erkannte den Treffer aufgrund einer klaren Abseitsstellung des Schützen nicht an.
Somborn verteidigte weiterhin kompakt und kam in der 24. Minute zum Führungstreffer: Ugur Erdogan setzte sich auf der rechten Außenbahn durch, passte das Leder wunderbar in den Lauf des links durchstartenden Michael Kohnke, der die Kugel herrlich annahm und dann mit einem sehenswerten Schlenzer im rechten Torwinkel versenkte. Bruchköbel blieb im Angriff trotz vielversprechender Ansätze harmlos, zumal sich die Gastgeber selbst schwächten. In der 29. Minute kassierte Kim Werner nach einer dümmlichen Meckeraktion gegen den Schiedsrichter die Rote Karte.
Danach kam Härte ins Spiel, SVS-Torschütze Michael Kohnke wurde an der Außenlinie abgegrätscht und schied mit Verdacht auf Zehenbruch aus (38.). Bruchköbel erarbeitete sich trotz der Unterzahl noch vor der Pause eine dicke Chance, aber Somborns Keeper Turgay Dikmen war bei David Beljans Freistoßgeschoss ebenso auf dem Posten wie beim Nachschuss von SGB-Kapitän Alexander Schunck.
Kurz nach dem Wechsel verpasste Niklas Dietz die Riesenchance zum zweiten Somborner Treffer, als er völlig freistehend am blendend reagierenden Janis Gräfe scheiterte. SGB-Coach David Baranski brachte in der Folgezeit mit Felix Rohner und Patrick Gischewski frische Kräfte, was aber im Endeffekt nicht allzuviel brachte. Somborn stand in der Deckung weiterhin sattelfest, die jetzt sporadischer werdenden Angriffsbemühungen der Heimelf blieben fruchtlos. Aber auch die Freigerichter vertändelten noch eine dicke Chance, als wiederum Dietz gegen Gräfe einen Schritt zu spät kam (77.).
In der Schlussphase agierten die Freigerichter weiterhin taktisch diszipliniert und beeindruckten aufgrund ihrer kämpferischen Einstellung sowie mit der mannschaftlichen Geschlossenheit, die letztlich zu diesem immens wichtigen Auswärts-Dreier für den Aufsteiger führten.
Am kommenden Wochenende hat die Elf von SVS-Coach Karl Müller die Chance, ihren bemerkenswerten Aufwärtstrend weiter fortzusetzen.

Statistik

SG Bruchköbel: Gräfe – Dickerhoff, Johnson, Schunck, Ahouandyniou, Werner, Schultheis, Ünal (53. Rohner), Nowak, Waas (55. Gischewski), Beljan.
SV09 Somborn: Dikmen – Börner, Preis, Befus, Kalb, Bufi, Weitzel, Müller, Erdogan, Kohnke (38. Arnold), Dietz (86. Karakaya).
Schiedsrichter: von Landenberg (Arheilgen).
Zuschauer: 200.
Tor: 0:1Kohnke (24.).
Rote Karte: Werner (B/29./Meckern).
Beste Spieler: Tw Gräfe (B) – Müller, Befus, Kohnke, Dikmen (S).


GNZ vom 1.12.14
B-Team

KG Wittgenborn – SV09 Somborn II 3:3 (1:2)

Obwohl Wittgenborn schon nach zwei Minuten durch Sebastian Brandner in Führung ging, bekamen sie den Tabellenletzten nie so richtig in den Griff. Schon in der sechsten Minute gelang Jeison Mendoza mit einem 13-Meter-Schuss ins lange Eck der Ausgleich, und nach zehn Minuten machte der gleiche Spieler mit einem Freistoß unter die Torlatte die überraschende 2:1-Führung perfekt.
Nachdem Almir Muminovic nach 16 Minuten mit einem Kopfball das Gästetor verfehlt hatte, kam Philipp Reusing (40.) zu einer Riesenmöglichkeit, auf 3:1 zu erhöhen, doch er verfehlte aus acht Metern nur knapp das heimische Tor. Somborn stand recht gut in der Abwehr und konterte immer wieder gefährlich vor die KGW-Kiste.
Nach 51 Minuten köpfte Faton Berati den Ausgleich, dem der Gast erneut die Führung folgen ließ. Nach 58 Minuten traf Kevin Kurz per Freistoß aus 16 Metern zum 3:2 unter die Latte. Immer wieder ärgerte das Schlusslicht mit seinen Kontern die Platzherren, die aber nun mehr Dampf aufmachten und schon zwei Minuten nach dem 2:3 den erneuten Ausgleich erzielten. In den letzten Minuten jedoch spielte fast nur noch die Elf von Trainer Christian Siegfart, die nun drei, vier klare Einschussmöglichkeiten durch Brandner, Siegfart, Eckert und Muminovic vergaben oder scheiterten. Trotz eine roten Karte für den zweifachen Somborner Torschützen Mendoza schon in der 30.Minute erkämpften sie sich redlich mit allen Mannen das Unentschieden.
Wittgenborn: Geisler – Hoffmann (80. Siegfart), Eckert, Dietz, Siegfart (37. Berati), Roth, Wagner, J. Reitzel, Brandner, Szalai, Muminovic.
Somborn II: Häuser – Sahin, Schaffrath, Lazarus, Kurz, Franz, Mendoza, Görge, Reusing (53. Shabani), Born ( 15. Schneider), Schlenz.
Schiedsrichter: Meiko Becker (Büdingen).
Zuschauer: 70.
Tore: 1:0 Brandner (2.), 1:1, 1:2 Mendoza (6./10.), 2:2 Berati (51.), 2:3 Kurz (58.), 3:3 Wagner (60.).
Beste Spieler: Geschlossen (KGW) – Tw Häuser, Kurz (SVS).
Rote Karte: Jeison Mendoza (30. SVS wegen gegnerischer Beleidigung).
 

GNZ vom 29.11.14
B-Team

Traumtor von Mendoza zum 2:2

FSV Hailer - SV09 Somborn II 2:2 (2:0)

Gelnhausen-Hailer (mih). Jeison Mendoza hat dem SV09 Somborn II mit einem Traumtor in einer Partie der Kreisoberliga Gelnhausen gestern Abend überraschend einen Punkt beim 2:2 beim FSV Hailer gesichert.
In einem in der ersten Hälfte ausgeglichenen Spiel nutzte Hailer seine Torchancen effektiv. Nach einer Flanke von Sama kam Hakan Belge im Sechzehner an den Ball und traf in der fünften Minute zum 1:0.

Doppelpack von Hakan Belge

Beim 2:0 war die Abwehr der Gäste schlecht sortiert. Wieder war es Hakan Belge, der sich den Ball schnappte und zum vermeintlich beruhigenden 2:0 abschloss.
Nach einer starken Vorarbeit von Marcel Müller traf Kevin Arnold in der 57. Minute zum 2:1-Anschlusstreffer, als er sich im Sechzehner auf der linken Seite durchsetzte und nur noch einzuschieben brauchte.
In der zweiten Hälfte verlor Hailer nach und nach den Faden. Der SV09 Somborn kam durch einen 20-Meter-Kracher von Jeison Mendoza zum 2:2-Endstand. Der FSV Hailer hatte noch zwei Großchancen in der Folgezeit. Doch Al Hawas traf nur die Latte und Jahn vertändelte den Ball in der 73. Minute leichtfertig.

Statistik

Hailer: Hellenkamp - Sama, Berger, Andreev, Schneider, Belge, Aydin, Görtz, Jahn, Kurt, Sarikaya. Eingewechselt: Nowarra, Al Hawas, Pappert.
Somborn: Loch - Schaffrath, Hölzinger, Görge, Kurz, Franz, Mendoza, Shabani, Arnold, Müller, Heide. Eingewechselt: Schneider, Schlenz, Reusing.
Schiedsrichter: Grieben (Mühlheim).
Zuschauer: 35.
Tore: 1:0 Belge (5.), 2:0 Belge(19.), 2:1 K. Arnold (57.), 2:2 J. Mendoza (86.).
Beste Spieler: Aydin, Sarikaya (Hailer) - Müller (Somborn).

  • GNZ vom 24.11.14
    A-Team

    Mit Kontern zum wichtigen Dreier

    Verbandsliga Süd: SV09 Somborn – Kickers Offenbach II 2:1 (1:1)

    Von David Noll
    Freigericht-Somborn. Der SV09 Somborn ist mit einem Sieg in die Rückrunde der Verbandsliga Süd gestartet: Die Freigerichter bezwangen gestern Nachmittag auf heimischem Platz die zweite Mannschaft von Kickers Offenbach nach großem Kampf mit 2:1.

    Weiterlesen...

GNZ vom 24.11.14
B-Team

SV09 Somborn II – SV Neuses 1:1 (0:0)

Wie schon im Hinspiel beim glücklichen 1:0-Erfolg des SV Neuses ging es im Freigerichter Derby hoch her. Der haushohe Favorit aus Neuses drängte von Anfang an die ohne einen Spieler aus dem Oberhaus (viele Verletzte) angetretenen Platzherren in die eigene Spielhälfte zurück. Die wenigen Chancen aber verpufften oder wurden abgewehrt.

Weiterlesen...